Panama City, Casco Viejo und Panamakanal

Panama City, Casco Viejo und Panamakanal

Panama City - Ciudad de Panamá

Panama Stadt zählt zu einer der populärsten Reiseziele in Latainamerika und erlebte durch den Bau des Panama Kanals einen starken wirtschaftlichen Aufschwung, der sich durch ein modernes Geschäftsviertel und große Wolkenkratzer bemerkbar macht.

Eine alte, moderne Stadt mit hohem Faszinationsfaktor: Panama City

In Mittelamerika zwischen dem Atlantik und dem Pazifik liegt Panamas Hauptstadt Panama Stadt. Die Metropole zählt über eine Million Einwohner und trumpft mit einer atemberaubenden Mannigfaltigkeit auf. Sie begründet sich insbesondere in dem natürlichen Wachstum der Stadt: So ist sie bereits 1519 gegründet worden. Bauten aus der kolonialen Zeit sind in der pittoresken Altstadt Casco Viejo zu bestaunen. Um sie aus der Vogelperspektive zu betrachten, bietet sich ein Besuch der Dachterrassen von den Hotels Tantalo oder Casa Panama an. Bei einem starken, mittelamerikanischen Kaffee bewundern Sie von dort die altehrwürdigen Bauten und können zugleich einen Blick ins neue Zentrum der Millionenmetropole werfen. In diesem dominieren Wolkenkratzer, die ein Hinweis auf Panama Stadt als Wirtschaftsstandort geben.

Die schönsten Blicke auf Panama Stadt erhält man entlang der Strecke von der Avenida Balboa, vorbei am Fischmarkt - Mercado de Mariscos auf der Cinta Costera mit Blick zur malerischen Altstadt Casco Viejo.

In dem Gebiet vom Amador in Richtung BioMuseo auf der Calzada de Amador befand sich damals der PANAMA Schriftzug, welcher mit der Skyline im Hintergrund ein absolutes "Selfie-MustHave" war. Nun befinden sich die Schriftzüge an der Cinta Costera und auf der Isla Flamenco, auch bekannt als "Parador Fotografico - Panama Sign".

Entlang diesem Causeway hat man auf der einen Seite den Blick zur Puente de las Américas in die südliche Einfahrt vom Panama Kanal und auf der anderen Seite den atemberaubensten Blick auf die Skyline von Panama City. Der Causway führt dann weiter zu drei Inseln Isla Naos, Isla Perico und Isla Flamenco mit vielen Restaurants und Bootsanlegestellen.

Die Altstadt - Casco Viejo

Im Jahr 1997 wurde das historische Viertel "Casco Viejo" der Altstadt von Panama City zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt. (Casco Antiguo / San Felipe)

Im Zentrum rund um die Plaza Mayor, aktuell "Plaza de la Independencia", befindet sich die "Catedral Metropolitana", das Rathaus und das "Canal Interoceánico" Museum.

Natur pur inmitten und bei der Stadt

Die kontrastreiche Bebauung ist nur ein Grund, warum diese Millionenstadt so faszinierend ist.

Sie erlaubt zudem einen Einblick in die regionstypische Flora und Fauna mit ihrem weitläufigen Metropolitan National Park. Die grüne Oase vermag manchen gar an den Central Park in New York erinnern. Verschiedenfarbige Vögel schweben über die Baumkronen, während sich Schildkröten und kleine Echsen durchs Dickicht schlagen. Hier und da lassen sich Faultiere beobachten. Agutis suchen im Gras nach Nahrung.

Wer direkt am Meer relaxen möchte, macht einen Abstecher von der Hauptstadt zu den nahegelegenen Stränden: Eine kurze Reise mit dem Mietwagen oder Taxi bringt Sie zu Top-Stranddestinationen bei der Metropole wie Punta Chame. Bemerkenswerte Ruheoasen mit Palmen stellen ebenfalls die Inseln vor der Küste wie Isla Taboga, Isla Saboga und Isla Contadora dar. Gern kommen die Menschen dorthin, um sich vom Alltagsstress zu erholen, zum Tauchen oder zum Segeln.

Panamakanal ein ingenieurtechnisches Meisterwerk

Im Rahmen einer Reise nach Panama City darf ein Besuch der bedeutendsten Wasserstraße weltweit nicht fehlen: dem Panamakanal.

Der Panamakanal - Das Meisterwerk im Urlaub besichtigen

Im Rahmen einer Reise nach Panama City darf ein Besuch der bedeutendsten Wasserstraße weltweit nicht fehlen: dem Panamakanal. Er befindet sich nur wenige Kilometer von der Hauptstadt entfernt und stellt eine einmalige Verbindung für große Handelsschiffe zwischen dem Atlantik und dem Pazifik dar. Durch die 82 Kilometer lange Schiffstraße sparen die große Containerschiffe die viel längere Seeverbindung über die Magellanstraße in der Südspitze von Südamerika. Der Bau des Kanals war anstrengend und gefährlich. Mehr als 20.000 Arbeiter verloren ihr Leben, bis er schließlich 1914 fertiggestellt war. Es lohnt sich, die Wasserstraße zu besichtigen und damit zugleich einen Blick auf die tropische Landschaft des Landes zu werfen.

Bauphasen und Geschichte des Kanals

Bereits in den ersten Kolonie-Zeiten im 16. Jhd. bestanden Handelsverbindungen mit gepackten Eseln durch den Regenwald von der Karibik zur Pazifikseite. In dieser Zeit entstanden auch die ersten Ideen zum Bau eines Kanals.

Mit einer ersten Bauphase ab 1881, über eine zweite Bauphase ab 1894, bis schließlich 1914 der erste Frachter den Kanal passierte, vergingen mehrere Jahrzehnte.

In jeder Bauphase gab es immer wieder Finanzprobleme und politische Auseinandersetzungen. Bis 1999 wurde der Kanal durch die US Amerikanische Armee bewacht. Danach wurde die Verwaltung von der panamaischen Panamakanal-Behörde übernommen.

Seit 2007 bis 2016 wurde eine parallele noch größere Erweiterung erstellt, für Schiffe der Superlative (Neopanamax-Klasse) und besserem Wasser-Management.