Naturparks, Nationalparks, Regenwald

Naturparks, Nationalparks, Regenwald

Regenwald, Nebelwald und Dschungel - Selva tropical

In Panama gibt es mehrere Naturschutzgebiete, Nationalparks und unberührte Inseln.

Der Nationalpark "Volcán Barú" in der Provinz Chiriqui ist das älteste Naturschutzgebiet Panamas. Auf dem Gipfel des höchsten Berg des Landes mit 3.477 Meter, kann man mit viel Glück von dort die Karibik- und Pazifikküste erblicken. Eine Wanderung durch den tropische Regenwald und den unberührten Nebelwald ist ein einzigartiges Erlebnis, zB. in der Region um El Valle de Antón, in Coclé. Das größte zusammenhängende Regenwaldgebiet in ganz Zentralamerika liegt im Südosten Panamas in der Provinz Darién. Von der UNESCO wurde dieser großflächige Nationalpark Darién zum Weltnaturerbe und Biosphärenreservat ernannt.

Wussten Sie, dass Panama mit 64% Waldbedeckung die höchste Waldbedeckung aller Länder in Mittelamerika hat?

Panama verfügt über 1,33 Millionen Hektar Primärwald-Ökosysteme mit feuchten, tropischen Regenwäldern als vorherrschendem Vegetationstyp. Da der Erhalt dieser Wälder und ihrer Arten extrem wichtig ist, stehen 33% des Landes in Panama unter Naturschutz. In den Schutzgebieten Panamas leben viele indigene Gemeinschaften, die auch dabei helfen, diese Nationalparks und andere Schutzgebiete zu schützen und zu erhalten.

In Panama existieren 15 National Naturparks:

  • Parque Internacional La Amistad
  • Parque Nacional Altos de Campana
  • Parque Nacional Camino de cruces
  • Parque Nacional Cerro Hoya
  • Parque Nacional Chagres
  • Parque Nacional Darién
  • Parque Nacional Isla Bastimentos
  • Parque Nacional Isla de Coiba
  • Parque Nacional Omar Torrijos
  • Parque Nacional Portobelo
  • Parque Nacional Santa Fe
  • Parque Nacional Sarigua
  • Parque Nacional Soberanía
  • Parque Nacional Volcán Barú

Biodiversität in den Nationalparks von Panama

Vor allem aufgrund seiner komplexen geologischen Geschichte weisen die riesigen tropischen Wälder und zahlreichen Inseln Panamas eine erstaunliche Artenvielfalt auf. Von den krabbelnden Agoutis auf dem Regenwalddach bis hin zu Tukanen, Aras und umherstreifenden Pumas und Jaguaren wimmelt es im Land von einzigartigen Tieren und Pflanzen.

Panama verbindet als Landbrücke Mittel- und Südamerika und bietet Raum für wandernde Arten wie Vögel. Panama beherbergt rund 978 Vogelarten und ist damit das Land mit der höchsten Anzahl an Vogelarten in Mittelamerika. Es ist auch eines der besten Vogelbeobachtungsgebiete der Welt!

Tukane, Papageien, Aras und Quetzale finden hier in Panama ihr Zuhause. Der Nationalvogel Panamas ist der Harpyienadler, der als der mächtigste Raubvogel der Welt gilt. Er lässt sich am besten im Parque Nacional Darién beobachten.

Zu den einzigartigen Säugetieren Panamas gehören winzige Affen, die Geoffrey-Tamarine, die in Gruppen von bis zu 40 Tieren leben. Diese können leicht im Parque Natural Metropolitano, Monumento Nacional Isla Barro Colorado und im Darién gesichtet werden.

Panama hat nicht nur eine Fülle von Tierarten, sondern es gibt auch rund 10.000 Pflanzenarten in den Wäldern hier.

Parque Nacional Darién - das Kronjuwel von Panama

Der größte Teil des tropischen Regenwaldes Panamas wird durch den Parque Nacional Darién geschützt. Der zum UNESCO-Welterbe erklärte Darién-Nationalpark verfügt über unberührte Primärwälder mit dichtem Grün. Der Park gilt als globaler Biodiversitäts-Hotspot und hat auch ikonische Landschaften.

Parque Nacional Soberanía - Paradies für Vogelbeobachter in Panama

Der beste Ort für die Vogelbeobachtung in Panama ist der Parque Nacional Soberanía. Hier können Sie hunderte von Vogelarten an nur einem Tag sehen!

Vogelwanderungen

Vogelwanderungen sind in Panama ein wahrer Augenschmaus. Fast ein Dutzend Arten von Greifvögeln ziehen im Oktober über Panama. Einige Migrationen, die es wert sind, mindestens einmal gesehen zu werden, sind die Kettling Hawk Migrationen in Bocas del Toro im Oktober und die Truthahngeier Migrationen über die Inseln Anfang März und Oktober. Sie könnten auch einige wandernde Singvögel in den Regenwäldern sehen, die der üblichen Waldlandschaft einen Hauch von Farbe und Klang hinzufügen.

Marine Nationalparks

Der Parque Nacional Coiba in Veraguas ist einer der größten Meeresparks der Welt. Auf der Isla Bastimentos gibt es nicht nur seltene und schöne Meerestiere, sondern auch dichte Regenwälder direkt auf der Insel!

Parque Nacional Isla Bastimentos - Bocas Del Toro

Parque Nacional Isla Bastimentos - Einzigartige Unterwasserwelt

Aufgrund des kristallklaren Wassers ist die Region sehr gut zum Tauchen geeignet und man findet nur noch selten auf der Welt derart große und intakte Korallenriffe.

Nebelwälder in Panama

In der Nähe von Panamas höchstem Gipfel, dem Volcán Barú, befindet sich der berühmte Wanderweg Sendero de los Quetzales. Sie gehen durch diese magischen Nebelwälder mit einer Chance, den schwer fassbaren Smaragd-Quetzal-Vogel in der Saison von Januar bis April zu sehen!

Weitere interessante Nationalparks, die in Panama einen Besuch wert sind, sind der Parque Internacional La Amistad. Dieser Park ist ein Schutzgebiet, das gemeinsam von Costa Rica und Panama verwaltet wird und seit 1983 zum Weltkulturerbe gehört. Der Parque Nacional Altos de Campana, gegründet 1966, ist der älteste Nationalpark Panamas. Eine kurze Fahrt von Panama City entfernt, können Sie hier einzigartige Vögel wie Veilchenbauchkolibris und Trogone beobachten.

Der Eintritt in alle Nationalparks in Panama, mit Ausnahme des Parque Nacional Coiba, ist nach Erhalt einer Genehmigung kostenlos!

Mehr Bilder und Informationen zum Archipiélago de Bocas del Toro und der Karibik-Küste im Norden von Panamá gibt es in unserem Reiseziele Bereich.